Von einst bis jetzt

Unsere Genossenschaft fand ihren Ursprung in dem am 17. Dezember 1901 gegründeten Beamtenwohnungsverein, dessen Eintragung am 15. Januar 1902 in das Genossenschaftsregister erfolgte.

Kurz nach der Gründung erfolgte der erste Spatenstich für ein Wohnhaus in der Luckenberger Straße 8. In den Folgejahren nahm die Bautätigkeit immer mehr zu. Ab dem Jahr 1907 wurde begonnen, im Bereich der jetzigen Rochowstraße eine Landhaussiedlung zu errichten. Die Vollendung dieser Siedlung erfolgte langsam und stetig. Die letzten Häuser wurden erst in den Jahren 1936 und 1937 fertiggestellt. Heute können wir mit Stolz auf diese repräsentativen Häuser blicken.

Mit Wirkung vom 30. April 1933 erhielt der Beamten-Wohnungs-Verein zu Brandenburg e.G.m.b.H. die Anerkennung als gemeinnütziges Wohnungsunternehmen.

Die Bautätigkeit setzte sich in den Folgejahren verstärkt fort, sodass der Beamtenwohnungsverein auch in anderen Teilen der Stadt seine Grundsteine mit dem Bau von Häusern legte. Zum Ende des Jahres 1942 besaß der Beamtenwohnungsverein 520 Wohnungen, von denen in den letzten Kriegsjahren des 2. Weltkrieges 91 völlig zerstört und weitere 18 Wohnungen zum Teil erheblich beschädigt wurden. Diese Wohnungen wurden zum Teil wieder aufgebaut bzw. durch Neubauten in den 60er Jahren ersetzt.

Während der DDR-Zeiten kam es durch die festgelegte Mietpreisbindung zu einem erheblichen Instandhaltungsrückstau, da die erwirtschafteten Mieteinnahmen fast vollständig für die Bedienung der Kredite eingesetzt wurden. Erst nach der deutschen Wiedervereinigung stand die Bewältigung des großen Nachholbedarfs an Instandsetzung im Vordergrund. Bei allen Sanierungsmaßnahmen wurden oftmals die Wünsche und Interessen der Mieter berücksichtigt.

Zwischenzeitlich kann die Wohnungsgenossenschaft „Einheit“ Brandenburg an der Havel eG, die nunmehr seit dem 16. Juni 2001 unter diesem Namen firmiert, auf einen durchweg gut sanierten Bestand verweisen. Durch den Neuerwerb weiterer Wohnungen wie zum Beispiel in der Kopenhagener Straße, Berner Straße oder der Gördenallee, verfügt die Genossenschaft derzeit über 645 Wohnungen, 8 Gewerbeeinheiten, 92 Garagen und 224 Stellplätze. Neben den umfassenden unternehmerischen Aufgaben ist die vielfältige Betreuung der Mitglieder wichtigstes Anliegen.

Die satzungsmäßige Aufgabe, „eine gute, sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung der Mitglieder der Genossenschaft zu sichern“, bleibt weiterhin prägendes Leitbild der Zukunft.